Skigebiet Sonnenkopf Klostertal in der Alpenregion Bludenz: Position auf der Karte

Skiurlaub Sonnenkopf Klostertal

Partner
Pistenplan Sonnenkopf Klostertal
© Klostertaler Bergbahnen
Für unterwegs
Druckversion (.PDF)
Angebote & Tipps
Offizieller Testbericht
Das Marketing im Klostertal hat sich ganz besonders sportlichen Familien mit Kindern gewidmet. Man beschreibt den Sonnenkopf als “Das Familienskigebiet am Arlberg”. Hier stimmen wir uneingeschränkt...
Kompletten Testbericht lesen
3.8
75/100
Skigebiete-Test.de Wertung
Auszeichnungen
Anfänger
Familien
Bewerte das Skigebiet
35
(13)

Allgemeines

Höhe1,000 m - 2,300 m
Saisonstart14 Dec 2018
Saisonende22 Apr 2019
Liftkapazität 13469 Pers./Std.

Skipasspreise

1 Tag Erwachsene €43
1 Tag Jugendliche €35
1 Tag Kinder €24.50
Alle Preisinfos

Lifte

4
4
1
Gesamt 9
Öffnungszeiten08:45 - 16:00

Pisten

Leicht
Mittel
Schwer
Skirouten
Gesamte Pistenlänge 31 km
Gesamtanzahl Pisten 18

Wissenswertes

  • Mit einer Seehöhe zwischen 1,000 m und 2,300 m gehört das Skigebiet zu den 5 höchstgelegenen in Vorarlberg. Der Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation beträgt 1,300 m. Der durchschnittliche Höhenunterschied in Skigebieten in Österreich beträgt 736 m. Die Pisten sind also überdurchschnittlich lang.
  • Sonnenkopf Klostertal gehört zu den 10 bestbewerteten Skigebieten in Vorarlberg.
  • Das Skigebiet gehört zu den 10 familienfreundlichsten in Vorarlberg.
  • Die Saison dauert 129 Tage vom 14 Dec bis 22 Apr. Im Durchschnitt dauert die Saison in Österreich 115 Tage.
  • Die durchschnittliche Schneehöhe während der Saison (zwischen 14 Dec und 22 Apr) beträgt 163 cm am Berg und 37 cm im Tal. Der schneereichste Monat im Skigebiet Sonnenkopf Klostertal ist der März mit einer durchschnittlichen Schneehöhe von 187 cm am Berg und 40 cm im Tal. Damit gehört es zu den 10 schneesichersten Skigebieten in Vorarlberg.
  • Sonnenkopf Klostertal hat im Durchschnitt 58 Sonnentage pro Saison. Der Durchschnitt für diesen Zeitraum beträgt in Österreich 54 Sonnentage. Der sonnigste Monat ist der April mit durchschnittlich 17 Sonnentagen. Damit gehört das Skigebiet zu den 3 sonnigsten in Vorarlberg.

Das Skigebiet

© Klostertaler Bergbahnen

Mit einer Höhenlage bis 2.300 m gilt der Sonnenkopf im Klostertal am Fuße des weltberühmten Arlbergs als besonders schneesicher. Bis ins späte Frühjahr können Skifahrer die insgesamt 31 km langen Abfahrten des Naturschneegebiets für sich entdecken. Gerade bei Familien und Freeridern ist der Sonnenkopf sehr beliebt. 

Talabfahrt auch für Anfänger

Von der Talstation in Danöfen, bei der sich auch ein Skiverleih und eine Skischule befinden, geht es zunächst mit der 8er Kabinenbahn Sonnenkopf zur Bergstation. Oben auf 1840 m Höhe angekommen, können sich Skianfänger auf den umliegenden blau markierten Pisten üben. Hierfür eignen sich besonders die Schlepplifte Bettler Älpele, Sattelkopf und Riedboden. Wer schon eine etwas längere Abfahrt wagen mag, nimmt die Abfahrt Riedkopf (7) oder gar die Talabfahrt (1) bis zur Mittel- oder bis ganz nach unten ins Tal.

Kinderbetreuung für die Jüngsten

Die ganz kleinen Skizwerge dürfen sich im Schneemannland auf die "großen" Pisten vorbereiten. Im Nahbereich der Bergstation bietet die Skischule Klostertal für alle drei- bis fünfjährigen Kurse mit Mittagsbetreuung an. Eine telefonische Anmeldung am Vortag ist hierbei erwünscht.

Skifahren auf 2.300 Metern

Geübte Skifahrer nehmen die schwarz markierte Abfahrt 10 oder arbeiten sich von der Bergstation der Kabinenbahn zu den Sesselliften Obermuri oder Obermoos  vor. Dort stehen zahlreiche rot markierte Pistenabfahrten zur Auswahl. Zum höchsten Punkt des Sonnenkopfes führt die Doppelsesselbahn Glattingrat. Vom Gipfel aus geht es entweder die Abfahrt 9 entlang oder über Speed- und Buckelpisten wieder hinunter ins Tal.

Zahlreiche Möglichkeiten für Tiefschneefahrer

Das Naturschneeparadies Sonnenkopf gilt speziell bei Skifahrern, die sich gerne mal abseits unpräparierter Pisten bewegen, als absoluter Geheimtipp. Von der Glattingrat- und Obermuribahn ausgehend, bietet der Sonnenkopf viele attraktive Tiefschneevarianten direkt neben den Pisten. Echte Abenteurer wagen sich ins Backcountry-Gebiet.

Schneesicherheit & Beschneiung

Schneetelefon0043-5582-29220
Durchschnittliche Schneehöhe der letzten Jahre (Berg)
Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
(in cm)

Hütten und Einkehr

© Klostertaler Bergbahnen

Direkt an der Talstation der Sonnenkopfbahn befindet sich das Café Milanovic. Hier gibt es eine große Auswahl an Getränken, Snacks und Süßspeisen zur Selbstbedienung. Bei gutem Wetter lädt außerdem die große Sonnenterrasse zum Entspannen ein. Wer es urig mag, kehrt in die Bündthütte oberhalb der Mittelstation ein. Dort erwarten die Skifahrer deftige Schmankerl bei herzlicher Gastfreundschaft. Das neue Bergrestaurant am Sonnenkopf samt seinen gemütlichen großen Sonnenterrassen mit über 400 Plätzen lockt mit einer großen Auswahl an beliebten Mittagsgerichten wie Schnitzel und Germknödel. Einen atemberaubenden Blick auf die umliegenden Berge sowie eine  große Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten bietet das Service-Restaurant Muttjöchle, das sich direkt neben der Bergstation der Riedkopfbahn befindet. 

Pisten, die man nicht verpassen sollte

© Klostertaler Bergbahnen

Sportliche Skifahrer sollten die schwarze Piste (10) ins Bäraloch nicht verpassen. Mit ihrer Neigung von 64 Prozent ist die 1,5 km lange Piste eine der steilsten Österreichs. Eine weitere Herausforderung für Geübte ist die Vermalen-Abfahrt (4) , die über 6 km lang ist und 1.300 m Höhenunterschied aufweist. 

Schwierigste Abfahrten

Klostertaler Abfahrt Bärenloch
Länge: 0.8 km
Höhenunterschied: 236 m

Längste Abfahrten

Vom Glattingrat zur Talstation in Klösterle
Länge: 7.5 km
Höhenunterschied: 1,300 m

Videos

Sonnenkopf | 02:11
Sonnenkopf - Das Skigebiet für alle...
Im Skigebiet Sonnenkopf erwarten Sie über 30 bestens...
Sonnenkopf - das Paradies für alle...
Ob Skifahrer oder Boarder - ob Rodler oder Winterwanderer...
Das Freeride Skigebiet am Sonnenkopf
Ob Anfänger oder Könner, ob Jung oder Junggeblieben – im...
Winterparadies am Sonnenkopf
Das mittlerweile weit über die Grenzen Vorarlbergs hinaus...

Nach dem Skifahren

© Klostertaler Bergbahnen

Wer nach dem Skifahren noch nicht genug vom Schnee hat, sollte sich die Rodelbahn am Sonnenkopf nicht entgehen lassen. Die zwei Kilometer lange Schlittenstrecke führt von der Berg- zur Mittelstation. Rodel können beim Skiverleih Milanovic an der Talstation ausgeliehen werden. All jene die es lieber ruhig haben, können die drei Winterwanderwege auf dem Hochplateau ausprobieren. Für eine kurze Wanderung bieten sich mit einer Länge von ca. zwei Kilometern der Spielhahn- und Winterwanderweg an. Der ca. sieben Kilometer lange Winterwanderweg zum Gipfelkreuz Muttjöchle zählt zu einem der schönsten Winterwanderwege in Vorarlberg. Eine Winterwanderung der etwas anderen Art ermöglicht der Tourismusverband Klostertal: Wer sich voranmeldet, darf Lamas an der Leine durch die verschneite Landschaft führen. 

Anzahl Rodelbahnen: 1
Rodelverleih

Après Ski

© Klostertaler Bergbahnen

Die Kelo Bar direkt neben der Talstation der Sonnenkopfbahn gilt als die Apres-Ski Bar im Klostertal. Tag für Tag wird hier ab 16.00 Uhr gefeiert, jeden Donnerstag gibt es Live-Musik. Partystimmung herrscht auch an der neuen Eisbar beim Bergrestaurant Sonnenkopf. 

Bars und Pubs: 2

Kulinarik und Restaurants

© Klostertaler Bergbahnen

In den drei Bergrestaurants kommen all jene voll auf Ihre Kosten, die freundliche Bedienung, typisch österreichische Gemütlichkeit und kulinarische Genüsse in traumhafter Kulisse genießen möchten. Das neue Bergrestaurant mit seinen großen Sonnenterrassen auf dem  Hochplateau des Sonnenkopfs, lädt zur gemütlichen Einkehr ein. Auch die neue Schirmbar, direkt am Bergrestaurant gelegen, ist bei heißen Rhythmen und coolen Drinks auf jeden Fall einen Besuch wert. Für den traditionellen Einkehrschwung ist die urige „Bündthütte“ mit seinem deftigen Speiseangebot bestens geeignet. Das Servicerestaurant „Muttjöchle“, welches ebenfalls mit einer großen Sonnenterrasse ausgestattet ist, liegt direkt an der Bergstation der Vierersesselbahn „Riedkopf“ und ist auch über den Winterwanderweg „Muttjöchle“ zu Fuß sehr gut und angenehm erreichbar.

Restaurants gesamt: 3

Infrastruktur am Skigebiet

Skischulangebot

Snowboardschulen gesamt: 1
Carving Kurse
Freestyle Kurse

Partner Skischulen

Skiverleih

Skidepot
Sportgeschäft
Skiverleih
Snowboardverleih
Langlaufverleih
Tourenskiverleih

Partner Skiverleih-Shops

Anfahrt

Wintersportler mit gültigem Skipass können den Skibus kostenlos nutzen. Dieser fährt regelmäßig von Bludenz und von Stuben am Arlberg zur Sonnenkopfbahn.

Auto

Richtung Westen kommend führt die A14 zur S16, von der die Abfahrt Klösterle West (Wald am Arlberg) oder Abfahrt Klösterle Ost (Langen am Arlberg) bequem erreicht wird. Aus Richtung Osten folgt man der A12 bis zur S16.

An der Talstation der Kabinenbahn Sonnenkopf stehen ausreichend kostenlose Parkplätze zur Verfügung.

Zug

Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich fünf Kilometer entfernt in Langen am Arlberg. Von dort aus gelangt man entweder mit dem Taxi oder der Buslinie 90  ins Skigebiet.

Flugzeug

Vom Bodensee -Airport Friedrichshafen erreicht man das Skigebiet Sonnenkopf in etwa einer Stunde. Zur Weiterfahrt eignet sich der Zug, direkt vor dem Flughafen gibt es einen Bahnhof. Alternativ kann man im Voraus auch ein Ticket für MyTransfer buchen: Die Busse des Unternehmens bringen Reisende direkt und komfortabel in das Skigebiet Sonnenkopf. 

Nächstes KrankenhausBludenz
Nächster FlughafenFriedrichshafen
Nächster BahnhofLangen am Arlberg

Kontakt

Klostertaler Bergbahnen
125 a
6754
Klösterle
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%73%6f%6e%6e%65%6e%6b%6f%70%66%2e%63%6f%6d
+43-5582-2920
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte das Skigebiet
Rainer selb
vor 10 Monaten
Einfach wunderschön, sehr nettes Personal, nur naturschnee, und leistbare Preisgestaltung
Ferenc Dombi
vor 10 Monaten
Einfach wunderbar!
Flugentevor 11 Monaten
Der zweite Parkplatz war komplett vereist; die Gaeste hatten massive Probleme ohne Sturz und Rutschpartie zum Lift zu kommen. Ausserdem war der Fussweg dorthin in keinster Weise geraumt. Aeltere Pe...
Alle Usermeinungen anzeigen
Login mit Google+